Dorfschmiede Harpenfeld

Schmiede 02Harpenfelder Dorfschmiede: Auf dem schönen Dorfplatz steht die „Harpenfelder Dorfschmiede“. Mit großem Engagement sind hier die beiden Schmieden aus den Ortschaften  Harpenfeld und Lockhausen zu einer „historischen Dorfschmiede“ zusammengefaßt worden. Der Harpenfelder Dorfplatz mit Dorfteich und Schmiedehaus ist zugleich Start und Ziel für den Schlösserrundweg. Folgen Sie dem Pfahl mit der roten Spitze, er führt Sie durch Wiesen und Parklandschaften, vorbei an den Schlössern Ippenburg und Hünnefeld, macht einen Abstecher zum neuen Solebrunnen in Harpenfeld und endet wieder an der Dorfschmiede. Insgesamt ist er 8 km lang, auf ihm können Sie wandern oder auch radeln.

Schmiede 01Die Dorfschmiede ist mit den alten Gerätschaften aus beiden Schmieden ausgestattet worden. Sie ist voll betriebsfähig und wird im Hobby-Bereich genutzt. Hier wird nach Altväter  Sitte durch die Mitglieder des „Harpenfelder Dorfschmiedevereins e.V.“ das Schmiedehandwerk wieder lebendig gemacht. Es werden Sensen gedengelt, Äxte geschärft, Ketten repariert und vieles  mehr. Jeden zweiten und vierten Dienstag im Monat findet ein gemütlicher Schmiede-Abend statt. Besucher sind herzlich willkommen! Wer möchte, kann selber Hand anlegen und das begehrte  „Harpenfelder Schmiedediplom“ erwerben! Am Schmiedefeuer können dann unter fachlicher Anleitung Teile in Eigenleistung mit Hilfe der Schmiede geschmiedet werden. Jeder der  Interesse  hat ist herzlich Eingeladen den Hammer zu schwingen und das Eisen zu schmieden, solange es heiß ist.

Schmiede 03Gewerke mit Tradition: Die Stellmacherei im Gebäude neben der Dorfschmiede.Die Gewerke der Stellmacherei und der Schmiede waren in der Vergangenheit eng miteinander  verbunden. In der Stellmacherei wurden für Ackerwagen und Kutschen die Bauteile aus Holz gefertigt, sowie wesentliche Teile wie Naben, Speichen und Felgen für die Räder und  die Vorder- und Hintergestelle für die Aufnahme der Achsen. Der Schmied fertigte die Eisenbeschläge, die er dann an die vorgefertigten Holzbauteile anbaute. Den Rädern zog er Nabenringe und  Reifen auf. Ein neues Ziel der Harpenfelder Dorfschmiede e.V. soll die Erhaltung dieser Maschinen aus der Stellmacherei von Herrn Weimann aus Bad Essen   sein.